Sep 29, 5 Jahren ago

Erste Halbzeit völlig verschlafen

Männer II / Landesliga: HSV Sömmerda 05 – SV Hermsdorf 33:26 (23:12)

Die Zwote hat auch ihr zweites Auswärtsspiel vergeigt. Bei den leistungsmäßig eigentlich auf Augenhöhe spielenden Sömmerdaern verloren sie nach einer indiskutablen Leistung in der ersten Halbzeit am Ende völlig verdient mit 26:33. Mitnehmen sollten die Jungs den positiven Trend der zweiten Halbzeit, als man endlich den Kampf annahm und dem Gegner das Torewerfen schwer machte.

Die erste Halbzeit sollte schnellst möglich vergessen werden. Für die Gastgeber war es bis zum Pausenpfiff eher ein besseres Trainingsspiel als Wettkampf. In der Abwehr der Hermsdorfer gab es keine Bindung zum Nebenmann, es wurde kaum Körperkontakt zum Gegner gesucht und das Zurücklaufen endete an der Mittellinie, da der Gegner inzwischen eingenetzt hatte. Der Torhüter Daniel Starkloff, der nach einer Pause sein erstes Spiel für den SV bestritt konnte einem schon leid tun, bekam er doch fast nur freie Bälle auf sein Tor. Auch die Umstellung der Abwehr auf eine 5:1-Formation mit Martin Lüder auf der Spitze brachte vorerst keinen Erfolg, die Gastgeber konnten sich bis zur Pause auf 23:12 absetzen.

Der Pausenappell von Spielertrainer Ronny Kämnitz an seine Spieler, über den Kampf zum Spiel zu finden, fiel auf fruchtbaren Boden. Wie verwandelt kamen die Hermsdorfer aus der Kabine. Mit Aggressivität und Einsatzbereitschaft in der Abwehr wurde dem Gegner der erste Angriff „abgenommen“, die Gastgeber zeigten sich beeindruckt. Leider ließen die Jungs im Angriff zu viele Chancen liegen, trafen falsche Wurfentscheidungen, so dass der Vorsprung nur langsam abgebaut wurde. Die Sömmerdaer, nur mit acht Feldspielern angetreten, begannen ihrem hohen Tempo Tribut zu zollen, Hermsdorf kämfte sich heran. Beim 29:24 (50′) betrug der Abstand noch 5 Tore. Aber Hermsdorf machte sich das Leben selbst schwer, überhastete Würfe von teilweise unmöglichen Positionen, technische Fehler machten den Gegner wieder stark. Außerdem hatte Sömmerda mit vor allem durch ihren halbrechten Aufbauspieler noch etwas zuzusetzen, mit 3 Toren in der Schlussphase machte er den Sack zu. Immerhin ging die zweite Hälfte mit 14:10 an dei Hermsdorfer.

es spielten:

im Tor: Daniel Starkloff (11 Paraden), Sven Steinhoff (1 Parade)

Feldspieler: Christoph Opitz, Andreas Grund (1), Maximilian Heyder (6), Martin Lüder (2), Robert Ihl, Ronny Kämnitz (3), Thomas Bräuner, Ronny Jakob, Rene Opel (3), Franz Steppeler (3), Sebastian Weise (8)

Share "Erste Halbzeit völlig verschlafen" via